Schliessen

DAX auf Klettertour

Der Deutsche Aktienindex DAX hat in den letzten 15 Monaten eine beachtliche Klettertour hingelegt. Doch wie sehen die Zukunftsprognosen aus?

canva

Aktienmärkte erreichen neue Höchststände

  • Die ökonomischen Folgen der dritten Corona-Welle sind milder als die der ersten Welle. Es werden immer mehr Impfstoffe zugelassen, sodass dem erhöhten Risiko durch Virenmutationen eine an Dynamik gewinnende globale Impfaktivität gegenübersteht. Die ersten Länder erreichen die Herdenimmunität (Israel) oder sind kurz davor (Vereinigtes Königreich).
  • Inmitten der dritten Corona-Welle hat der DAX neue Höchststände von über 15.000 Punkten erreicht. Diese vermeintlich schwindelerregenden Höhen sind keine Überbewertungen. Vielmehr spiegeln die Börsen die anziehende Konjunkturdynamik und die Aussicht auf kräftig steigende Unternehmensgewinne wider. Die Geld- und die Fiskalpolitik bleiben auf absehbare Zeit expansiv und unterstützen aktiv den Erholungsprozess. Höchststände an Aktienmärkten sind nichts Ungewöhnliches, im Gegenteil, es wird sie immer wieder aufs Neue geben.

Deutschland weiterhin im Bann der Corona-Krise

  • Das Coronavirus hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Umfängliche Lockerungen des Lockdowns we den in die Zukunft verschoben, Verschärfungen sind wahrscheinlich. Kurzfristig überwiegen daher die Risiken.
  • Gleichzeitig laufen die Welt- und damit auch die deutsche Industriekonjunktur prächtig. Aufgrund von Liefer- und Transportengpässen türmen sich sogar die Auftragsbestände, Fertigwarenlager werden geleert. Auf mittlere Sicht führen das Abarbeiten dieser Auftragsbestände und das Befüllen der Lager zu zusätzlichen positiven Konjunkturimpulsen.

Goldpreis erreicht Talsohle

  • Der Goldpreis hat den Abwärtstrend, der seit Sommer des vergangenen Jahres angehalten hatte, beendet. Die Talsohle dürfte insofern erreicht sein. Die Opportunitätskosten der zinslosen Goldhaltung dürften niedrig bleiben und den Goldpreis nicht weiter belasten. Im Gegenteil, die steigende Staatsverschuldung sowie die Notwendigkeit zur Diversifikation bei der Geldanlage dürften dazu beitragen, dass Gold weiter nachgefragt wird und die Goldnotierung mittelfristig wieder ansteigt.
  • Der Ausblick bleibt insgesamt positiv für Goldanleger, denn die noch lange Jahre anhaltende stark expansive Geld- und Fiskalpolitik ist weiterhin ein guter Nährboden für steigende Goldpreise.

Europäische Zentralbank wartet ab

  • Um dem Anstieg der Renditen langlaufender Staatsanleihen entgegenzuwirken, hat die EZB auf ihrer Sitzung im März beschlossen, die Wertpapierkäufe vorübergehend zu beschleunigen, aber das Gesamtvolumen des Pandemie-Programms (PEPP) unverändert zu lassen. Mit diesem Schritt hat sich die EZB etwas Zeit erkauft, um den wirtschaftlichen Ausblick und seine Anfälligkeit für steigende Zinsen besser beurteilen zu können.
  • Kurzfristige Zinsen werden für lange Zeit niedrig bleiben; die Inflationsrate dürfte noch viele Jahre tendenziell über den kurzfristigen Zinsen liegen.

Renditeanstieg hat sich zuletzt nicht fortgesetzt

  • Die Renditen langlaufender Bundesanleihen sind in den vergangenen Wochen nicht mehr wesentlich gestiegen. Wir rechnen auf absehbare Zeit weiterhin mit einem nur moderaten Anstieg der Renditen. Die EZB muss glaubhaft machen, dass sie auch für die kommenden Jahre von tendenziell niedrigen Inflationsraten ausgeht und das Auslaufen des Pandemie-Programms nicht automatisch weitere Straffungen nach sich zieht.
  • Insbesondere die risikoarmen Segmente im Rentenbereich sind derzeit wenig attraktiv für Anleger. Die Renditen langlaufender Bundesanleihen werden auch mittelfristig kaum über die Inflationsrate steigen.

DAX-Unternehmen profitieren von globaler Wirtschaftserholung

  • Die schleppende Pandemiebekämpfung in Deutschland führt zu einer verzögerten Erholung der heimischen Wirtschaft. Die im DAX notierten Unternehmen sind hiervon aber nur bedingt betroffen. Im Gegenteil, sie profitieren von der überraschend starken Erholung der Weltwirtschaft, vor allem im verarbeitenden Gewerbe.
  • Die Unternehmensgewinne des ersten Quartals werden diese Einschätzung bestätigen und die Erwartungen übertreffen. Somit ist die Aufwärtsbewegung am Aktienmarkt weiterhin fundamental gut unterstützt. Wenn das gute Umfeld vollumfänglich in den Erwartungen eingepreist ist, könnte es allerdings für den Markt zwischenzeitlich schwieriger werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentare
scroll to top